»Auf einer tieferen Ebene ist (die Gewaltfreie Kommunikation) eine ständige Mahnung, unsere Aufmerksamkeit in eine Richtung zu lenken, in der die Wahrscheinlichkeit steigt, dass wir das bekommen, wonach wir suchen.«
(Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg)

Die GFK ist eine Haltung, eine Art die Welt zu sehen. Sie macht uns auf Umstände aufmerksam, die uns nicht passen. Mit ihren Kommunikationstechniken hilft sie uns Handlungsoptionen zu entwickeln, diese Umstände zu ändern. Diese Änderung findet statt, indem wir unsere Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse aller Menschen richten. Die Transformationskraft, die daraus für den Einzelnen oder für eine Gruppe entsteht, kann sehr stark sein. Ich schätze sehr die Pragmatik und prägnante Art der GFK, uns auf die Bedürfnisse und die kreativen Lösungen zu führen, statt sich auf die Probleme zu konzentrieren.
Die GFK ist darüber hinaus vom Wesen her eine transkulturelle Methode, die uns dazu verhilft, über die kulturellen 'Schubladen' hinaus zu schauen.

Ich bin zum ersten Mal 1996 während meiner Mediationsausbildung in Berührung mit der Gewaltfreien Kommunikation gekommen. Seitdem baue ich auf die Verbindung des Mediationsgedankens und der GFK. Sie ist die Basis meiner Arbeit sowohl in der Beratung, in der Konfliktvermittlung wie auch in den Ausbildungen.
Seit Dezember 2011 bin ich international zertifizierte GFK-Trainerin des Center for Nonviolent Communication, USA.

The Center For Nonviolent Communication

© dk-kunst.de